„Für junge Mitarbeitende ist es wichtig, wie ein Unternehmen zu Diversity und Inklusion steht“

Die DRK Kliniken Berlin starten ab Mai 2021 eine 60tägige Recruiting Aktion mit mehreren Stellenanzeigen auf EDI Jobs. Das ist eine Diversity Stellenbörse für Menschen mit Diversity Eigenschaften, die einen „safe space“ zum Arbeiten suchen. Und wir haben uns ja dieses Jahr vorgenommen, das Thema Vielfalt in unserem Unternehmen noch mal aktiv zu pushen, obwohl es bei uns durch die Rotkreuzgrundsätze natürlich schon immer eine wichtige Rolle spielt. Was es mit unserem neuen Stellenanzeigen-Kanal auf sich hat, erklärt EDI Jobs-Gründerin und -Geschäftsführerin Tatjana Cuk.

Was ist das Besondere an EDI Jobs?

EDI Jobs ist die erste und einzige Stellenbörse in Deutschland, die bei der Streuung von Stellenangeboten den Fokus auf Menschen mit Diversity-Eigenschaften legt. EDI steht für Equality, Diversity und Inclusion (Gleichstellung, Vielfalt und Inklusion). Mit der gezielten Streuung von Stellenangeboten unterstützen wir Arbeitgeber*innen bei der praktischen Umsetzung von Diversity und Inklusion, indem wir für eine größere Anzahl von Bewerber*innen mit Diversity-Eigenschaften sorgen.

Gleichzeitig kooperieren wir mit Non-Profit-Organisationen, deren gemeinnütziger Zweck auf die Unterstützung von Menschen mit Diversity-Eigenschaften gerichtet ist. Mittlerweile gehören schon 62 Non-Profit-Organisationen und 158 Gruppen und Initiativen zu unserem Netzwerk. Zum Beispiel per Newsletter informieren sie ihre Mitglieder über unsere neuen Stellenangebote. Wir erweitern stetig unser Netzwerk und treten sehr nahbar auf. Dadurch bekommen wir ein schönes Feedback, denn wir agieren für die Menschen mit Diversity-Eigenschaften als Brücke zu den Arbeitgeber*innen.

Wie versteht ihr eigentlich den Begriff Diversity?

Der Begriff Diversity wird in Deutschland anders als im angelsächsischen Raum hauptsächlich in Bezug auf das Geschlecht verwendet. „Diversity“ hat sich als Synonym für die Gleichstellung von Frauen entwickelt, dabei umfasst der Begriff viel mehr! Zu den sieben Diversity-Dimensionen gehören die ethnische Herkunft, das Geschlecht und die geschlechtliche Identität, die sexuelle Orientierung, das Alter, körperliche und geistige Fähigkeiten, soziale Herkunft sowie Religion und Weltanschauung.

Wir sind der Meinung, dass jede dieser Dimensionen eine gleichwertige Aufmerksamkeit und Anerkennung verdient und haben ganz bewusst Equality, also die Gleichstellung, in unserem Namen dem Begriff Diversity vorangestellt, denn das Ziel ist, Gleichstellung für alle Menschen zu erreichen, ganz gleich welche Diversity-Eigenschaften sie mitbringen.

Wie prüft ihr, ob die Unternehmen Diversity wirklich ernstnehmen und es nicht nur behaupten?

Wir führen mit allen Arbeitgeber*innen Vorgespräche und können die Intentionen einer Zusammenarbeit sehr gut einschätzen. Eine gute Basis für eine Zusammenarbeit bietet natürlich ein sichtliches Engagement, wie zum Beispiel eine eigene Stelle für Diversity Management oder die Unterzeichnung der Charta der Vielfalt.

Allerdings geht es uns in erster Linie um den konkreten Willen zur Umsetzung von mehr Vielfalt im Arbeitsumfeld. Wir stellen bewusst keine allzu großen Hürden, denn Deutschland hinkt im internationalen Vergleich bei dem Thema hinterher und wir müssen zusehen, dass wir vom derzeitigen Schneckentempo in eine schnelle und effektive Umsetzung kommen. EDI Jobs kann ein Anstoß sein, aber es liegt in der Verantwortung der jeweiligen Unternehmen und Institutionen, bei der Auswahl neuer Mitarbeiter*innen ihre aufgestellten Behauptungen in die Tat umzusetzen.

Du möchtest bei einem Unternehmen arbeiten, das Vielfalt und Inklusion fördert und unterstützt? Hier geht’s zu unseren Stellenanzeigen bei EDI Jobs: Krankenpfleger*in im Springerpool Mitte / Westend, Ergotherapeut*in für die Geriatrie und Intensivpfleger*in in Köpenick!

Warum denkt ihr, dass ein besonderes Angebot notwendig ist? Können Bewerber sich nicht einfach auf den Webseiten der Unternehmen über deren Diversity-Programm informieren?

Die Bewerber*innen können sich natürlich auch selbst über die Diversity-Programme informieren. Wir können aber dabei helfen, die Sichtbarkeit für bestehende Diversity-Programme zu steigern. Es hat natürlich eine andere Wirkung, wenn eine unabhängige dritte Partei wie wir die Haltung des Unternehmens hervorhebt.

Unser Angebot ist nicht nur notwendig, sondern längst überfällig. In anderen Ländern ist man schon viel weiter und hat zahlreiche Stellenbörsen und Recruitingplattformen, die das Thema aufgreifen und immer spezifischer werden. Das ist gerade angesichts des demografischen Wandels auch in Deutschland wichtig.

Die Pandemie hat die Situation auf dem Arbeitsmarkt zusätzlich belastet. Wir hatten zum Beispiel in Berlin im Jahr 2020 bei der Dimension „ethnische Herkunft“, also Menschen mit Einwanderungsgeschichte, eine Steigerung der Arbeitslosenquote um 40% im Vergleich zum Vorjahr. Um Fachkräftelücken zu schließen, müssen Unternehmen auch bisher noch nicht erschlossene Bewerberzielgruppen ansprechen.

Was hat es mit dem so genannten „EDI Jobs Badge“ auf sich?

Unser EDI Jobs Abzeichen („Badge“) hebt Unternehmen als „EDI Committed Employer“ hervor und signalisiert damit der Zielgruppe, dass es sich um eine*n Arbeitgeber*in handelt, der*die viel Wert auf Diversity und Inclusion legt. Das ist wichtig, denn für etwa 80 % der jungen Arbeitnehmer*innen spielt die Haltung des Unternehmens zu diesem Thema eine bedeutende Rolle.

Als verantwortungsbewusstes Unternehmen haben wir ein sozial nachhaltiges Business-Modell, und spenden einen Teil unserer Einnahmen an Non-Profit-Projekte, die mit uns in Verbindung stehen, wie dem Eruv Hub, der wiederum zahlreiche Non-Profit-Projekte und jüdische Initiativen unterstützt. Wir positionieren uns damit ganz klar gegen jegliche Form von Diskriminierung, sowie gegen Rechtspopulismus und Antisemitismus.

Wie die DRK Kliniken Berlin Diversity fördern, erfährst Du hier! Unsere Kolleg*innen berichten von ihren Erfahrungen als homosexueller Mitarbeitender in der Pflege oder als muslimische Abteilungsleiterin.

Sind eure Anzeigen auch in den Social Media vertreten?

Die Nutzung von Social Media gehört im Recruiting heute zum Standard und auch wir sind in den sozialen Netzwerken vertreten und nutzen sehr aktiv unterschiedliche Kanäle, um unsere Zielgruppe zu erreichen. Das Besondere ist hierbei, dass wir ein maßgeschneidertes Diversity-Targeting anbieten, das heißt, die Job Postings und Facebook Ads werden je nach Wunsch des Unternehmens an bestimmte Minderheiten-Zielgruppen ausgespielt.

Welche Erfolgsgeschichten könnt ihr von EDI Jobs erzählen?

Es ist ganz wichtig zu unterscheiden: Wir sind eine Diversity-Jobbörse und keine Personalvermittlung, sodass wir den Weg der Talente nur eingeschränkt verfolgen können. Es ist aber immer wieder ein schönes Gefühl, wenn wir das Feedback bekommen, dass jemand zum Vorstellungsgespräch eingeladen oder – noch besser – eingestellt wurde. Wir erhalten regelmäßig E-Mails wie folgende von Lidia M.: „Ich bin gerade auf dem Weg zum Vorstellungsgespräch, vielen Dank, ihr habt mir sehr geholfen!“ Oder diese von Mohamed D.: „Allow me to thank you for this window that you have opened to allow the world to improve their way of living through this site.”

Interview: DRK Kliniken Berlin/Maja Schäfer

Foto: EDI Jobs

Maja_Schaefer, am 26. Mai 2021
Diversity
Artikel teilen:
124