„Hier geht es viel menschlicher und patientenbezogener zu“: Jutta und Sabrina, Chefarztsekretariat Kardiologie

Heute haben wir für euch einen kleinen Einblick ins Chefarztsekretariat der Kardiologie in den DRK Kliniken Berlin Westend vorbereitet. Dort wird nämlich gerade eine Medizinische Fachangestellte als Administrationskraft der kardiologischen Funktionsdiagnostik gesucht. Und auch eine Pflegefachperson oder eine*n Medizinisch-Technische*n Assistenten*in direkt im Funktionsdienst könnten wir gebrauchen. Also haben wir spontan vorbeigeschaut und uns von den Sekretärinnen Jutta und Sabrina erklären lassen, wie es in der Kardiologie so läuft.

„Ein toller Job für jemanden, der oder die aus einer Arztpraxis kommt“

Chefarztsekretärin Jutta ist gelernte Medizinische Fachangestellte und hat von ihren bisher 37 Berufsjahren 30 im Fachbereich Kardiologie verbracht. Wie es dazu kam, erzählt sie in diesem Steckbrief.

Wie bist Du zur Kardiologie gekommen, Jutta?

1993 bin ich eher zufällig zum ersten Mal in einer kardiologischen Praxis gelandet. Der Chef hat sehr viel Wert auf die Fort- und Weiterbildung seiner Mitarbeiter*innen gelegt. Ihm war es wichtig, dass auch wir Arzthelfer*innen Herzrhythmusstörungen im EKG erkennen und Röntgenbilder erklären konnten. Einmal im Jahr haben wir die Praxis am Freitag zugemacht und sind zu einem zweitägigen Ausflug in andere kardiologische Praxen aufgebrochen. Wir haben uns zeigen lassen, wie die Kolleg*innen sich organisieren und gemeinsam reflektiert, was wir uns von ihnen abgucken und bei uns noch verbessern können. In dieser Zeit habe ich viel gelernt und ich erzähle heute noch gerne davon! Auf jeden Fall kommt mein Interesse für die Kardiologie daher und ich weiß genau, worum es geht, wenn die Chefärzte Fachbegriffe benutzen.

Und wie hat es Dich dann in die DRK Kliniken Berlin Westend verschlagen?

Im Jahr 2019 bin ich von Dortmund nach Berlin gezogen und habe zuerst eine Arbeitsstelle in einem Gesundheitskonzern angenommen. Doch dort war es mir zu groß, zu hektisch und zu unpersönlich. Ich war sehr froh und glücklich, als ich meinen jetzigen Job bei den DRK Kliniken Berlin Westend fand, wo alles etwas kleiner ist und sehr viel menschlicher und patientenbezogener zugeht.

Wie soll eure neue Kollegin in der Administration so drauf sein?

Offiziell suchen wir eine Medizinische Fachangestellte, aber wichtiger als die Ausbildung ist uns das Engagement. Wir brauchen jemanden in Vollzeit zur Unterstützung. Die Arbeit hier im Sekretariat der Kardiologie ist toll für jemanden, der aus einer Arztpraxis kommt. Wesentlich geregelter und angenehm im kleinen Team. Aber es gibt einiges zu tun und man muss sich wirklich einbringen wollen.

Als Quereinsteigerin aus dem Einzelhandel ins Chefarztsekretariat

Chefarztsekretärin Sabrina ist gelernte Kauffrau im Einzelhandel und vor einem knappen Jahr als Quereinsteigerin in die Kardiologie der DRK Kliniken Berlin Westend gekommen. Ihre Vorgängerin war in den wohlverdienten Ruhestand gegangen. Laut Kollegin Jutta hat sie beim Vorstellungsgespräch und am Probearbeitstag durch ihr ruhiges, ausgeglichenes, freundliches Wesen überzeugt.

Wie war der Einstieg als Fachfremde, Sabrina?

Ich wollte mich beruflich umorientieren und habe Bewerbungen in verschiedenen Branchen verschickt. Das Gesundheitswesen hat mich schon immer interessiert, aber es ist nicht so leicht, als Quereinsteigerin eine Chance zu bekommen. Umso dankbarer war ich, dass es bei den DRK Kliniken Berlin geklappt hat. Der Einstieg war allerdings herausfordernder als ich erwartet hatte, denn ich war ja anfangs genauso unwissend wie die Patient*innen, die anriefen und vielleicht ihren Überweisungsschein nicht genau verstanden. Ich musste erstmal herausfinden, worum es bei den verschiedenen Untersuchungen geht. Aber nach einem Jahr Übung habe ich mich schon gut eingearbeitet, wenngleich ich denke, dass hier „lebenslanges Lernen“ angesagt ist.

Eine Besonderheit eurer Abteilung ist die Doppelspitze aus zwei Chefärzten. Ist das nicht stressig?

Es ist durchaus manchmal turbulent, aber wir haben uns die Aufgaben gut aufgeteilt. Es gibt drei Stellen im Sekretariat der Kardiologie. Jeweils eine von uns ist für einen der Chefärzte zuständig, die dritte für die Organisation der kardiologischen Funktionsdiagnostik. Aufgaben wie die Organisation von Fort- und Weiterbildungen oder Veranstaltungen machen wir gemeinsam. Und wenn eine von uns im Urlaub ist, teilen sich die anderen beiden die Urlaubsvertretung. Darum wäre es toll, wenn wir die dritte Stelle bald wieder besetzen könnten, möglichst mit jemandem, der oder die schon ein wenig Berufserfahrung, aber auch frischen Wind und Engagement mitbringt.

Was gefällt Dir am besten an Deinem neuen Job in der Kardiologie?

Aus dem Einzelhandel kenne ich noch die Wochenendeinsätze. Hier im Krankenhaus arbeite ich nur montags bis freitags und habe geregelte Arbeitszeiten von 7.30 bis 16 Uhr bzw. freitags sogar nur bis 15 Uhr. Das gefällt mir besser, denn so kann ich meine Freizeit besser planen. Es gibt auch nicht diesen Wechsel aus total ruhigen und hochstressigen Phasen wie im Einzelhandel, sondern es geht ausgeglichener zu.

Text: DRK Kliniken Berlin / Maja Schäfer

Kardiologische Funktionsdiagnostik ja, aber lieber direkt am Patienten als im Büro? Da haben wir auch die richtige Stelle für Dich als Pflegefachperson, MTA oder MFA!

David Finkelman-Sanchez, am 02. November 2023
Aktuelles, Kardiologie
Artikel teilen:
144