Kleine Kneipentour gefällig? Wir besuchen unsere Edgar Cards in Berliner Bars und Cafés 🍹

Wir wollen Berliner Pflegefachkräfte, Radiologieassistent*innen, Ärzt*innen & Co. beim Feierabendbier 🍻, Dürüm-Snack 🥙 oder Sonntagskaffee ☕️  erwischen und sie neugierig auf unsere Krankenhäuser machen 😉. Darum hängen in 400 Berliner Bars, Restaurants und Dönerbuden unsere „Du bedeutest mir was“-Postkarten in den Edgar Cards-Ständern im Garderoben- und WC-Flur. Das Café Jonas hat sogar einen Verzehrgutschein spendiert! Wie Du den gewinnen und was Du sonst noch auf Deiner Kneipentour erleben kannst, liest Du hier.

Überraschung beim Samstagsausflug

Am schönsten ist es, wenn man unerwartet über die Kneipenpostkarten der DRK Kliniken Berlin stolpert: „Ach guck mal, die sind doch von uns!“ Unserer Leiterin Unternehmenskommunikation Corinna ist es so ergangen. Beim Samstagsausflug mit der Familie ins Park-Café am Fehrbelliner Platz hat sie die türkisfarbenen „Du bedeutest mir was“-Motive auf dem Weg zur Toilette entdeckt. Sofort ging ein Selfie ans Recruiting Team raus, das ihr unten in der Fotogalerie seht: „Auf dem Boden robbend und zwischen dem Zigarettenautomaten eingeklemmt 😂😂😂😎🍸“.

Einfacher ist es, wenn man vorher weiß, wo man die Karten findet. Hier gibt’s eine Liste mit allen teilnehmenden Locations. Geht mal vorbei, sucht die Edgar Cards und sendet uns gerne ein Selfie vor dem Kartenständer für unsere Social Media-Kanäle an WhatsApp 0152 0157 5403. Unter allen Einsender*innen verlosen wir den Verzehrgutschein vom Café Jonas in Schöneberg, den Geschäftsführer Michael spendiert hat (Daaaaaanke, Michael 🙏)! Ein Foto von seiner Kiezkneipe, die – einstmals als Studentenkneipe gegründet – mit Brettspielen, Bücherregal, Dart 🎯, Billard 🎱 und einem weltoffenen Publikum zum Glück noch authentisch geblieben ist und nicht die Ausfahrt Hipster-Treffpunkt genommen hat, seht ihr in der Galerie unten.

Das Recruiting Team unterwegs in Charlottenburg

Das Recruiting Team war vergangenen Montag und Dienstag auch schon vor Ort unterwegs und hat sich angeschaut, wie sich unsere Postkarten so machen… Im La Manife Back and Coffee Shop direkt an der Kreuzung Spandauer Damm / Königin-Elisabeth-Straße gehen viele Mitarbeitende – und vielleicht ja auch zukünftige Mitarbeitende? – sich morgens schnell noch einen Kaffee holen. Einfach eine Bushaltestelle früher aussteigen und lecker Wachmacher und Proviant einkaufen. Der Bäcker gehört nicht zu einer Kette und bietet darum die eine oder andere (türkische) Besonderheit auf dem Menü.

Der Edgar Cards Kartenständer hängt dort gleich im Eingangsbereich hinter der Tür. Das ist zwar gerade nicht so günstig, weil die Tür wegen der sommerlichen Temperaturen in geöffneter Position blockiert ist und die Postkarten fast komplett verdeckt. An anderen Tagen dürfte aber jeder Kunde, der den Laden wieder verlässt, einen kurzen Blick darauf werfen und an einem schönen Postkartenmotiv hängenbleiben. Leider waren unsere Karten dort drei Tage nach Kampagnenstart noch nicht ausgeliefert worden. Mag mal einer von euch schauen gehen, ob sie inzwischen eingetroffen sind?

Nicht überall ist man Social Media-affin

Vier Busstationen mit dem M45er weiter, im Café Morgenlicht in der Schlossstraße am Schloss Charlottenburg, sitzen trotz Affenhitze an diesem Montag gegen 14 Uhr ein paar Gäste auf der Terrasse, während Besitzer Said die unbesetzten Stühle noch mit dicken Kissen bestückt. Schräg gegenüber vom Eingang des Cafés führen ein paar Stufen in einen kleinen Flur hoch, von dem aus es zu den WCs und in die Küche geht.

Und tatsächlich, gleich neben der Treppe links an der Wand im Kartenständer hängen unsere Kneipenpostkarten! Wir freuen uns riesig, aber ein Beweisfoto möchte Said nicht von sich oder seinen Mitarbeiter*innen machen lassen: „Ich bin zu alt für soziale Netzwerke“, findet er, „Ich kenne mich damit nicht aus.“ Obwohl sein Café eine Facebook-Seite mit einigen Fotos interessanter Speisen betreibt (z.B. „Hörnchensalat“). Schade, aber macht nichts, geht trotzdem mal ins Café Morgenlicht, wenn ihr dort vorbeikommt, und schaut nach unseren Karten! Vielleicht lässt sich das mit dem Selfie noch nachholen?

Weiter geht’s nach Wedding

Unser Werkstudent David aus dem Recruiting Team zieht unterdessen in seinem Kiez in Moabit los und sucht die DRK Kliniken Berlin Edgar Cards. Zuerst geht es mit dem Rad zum Irish Pub The Tipperary. Elegant und im Eck-Kneipen-Stil sieht das Tipperary mit seinen Außentischen und dem grünen Dekor an der Triftstraße sehr einladend aus.

David trifft auf Mitarbeiter Farhad, der eine kleine Pub-Führung anbietet und sich dann für ein Foto lächelnd mit unserer Postkarte hinter den Tresen stellt. Da David mit dem Fahrrad unterwegs ist, kann er leider, leider keinen einzigen irischen Whisky aus der beeindruckenden Sammlung des Pubs kosten 🙁 Auf ein Wiedersehen verabredet er sich aber mit Farhad, vielleicht beim nächsten Fußballspiel oder einfach zum Feierabend mit einem frisch gezapften Guiness?

Von dort aus geht es ab nach Wedding, wo das sizilianisch-französische Restaurant L’Escargot voller Charme in der Brüsseler Straße seine Gäste empfängt. Mit einer ruhigen Atmosphäre lädt der Laden ein, in guter Gesellschaft einen Wein zu schlürfen und die Speisen von Koch Martino zu genießen. Außer Koch ist Martino übrigens auch Inhaber und Manager. Und obwohl er offensichtlich gut beschäftigt ist, hat er Zeit für ein freundliches Gespräch mit David und zieht zum Schluss sogar seine Kochschürze für ein Foto mit unseren Kneipenpostkarten an. Danke, Martino!

Maja_Schaefer, am 12. Juli 2023
Aktionen für Mitarbeitende, Recruiting
Artikel teilen:
136