111 Auszubildende und eine lange Leitung: Die 6. biz Pflegekonferenz fand online statt

Wer merkt, dass er:sie selbst etwas bewegen kann, anstatt nur auf Glück oder fähige Vorgesetzte hoffen zu müssen, ist motivierter und zufriedener – auf der Arbeit und im Leben. Darum ist die sogenannte „Selbstwirksamkeit“ ein wichtiger Faktor für Mitarbeiterbindung und Erfolg. Weil wir das wissen, fangen wir in unserem Unternehmen schon ganz früh an, diese Fähigkeit zu trainieren: mit unseren Auszubildenden. Jährlich treffen sie sich dafür zur biz Pflegekonferenz. Initiiert und organisiert wird sie von unserer Kreativwerkstatt. Ein Bericht von Sten, Pflegefachkraft und Mitglied im Kreativteam, mit Unterstützung von Amjad (Azubi) und Katarzyna (Recruiterin).

Lieber online als gar nicht

Covid-19 hat unser Leben verändert, so auch die alljährliche Pflegekonferenz am biz Bildungszentrum der DRK-Schwesternschaft Berlin. Die sechste Ausgabe der Veranstaltung fand dieses Jahr wie die meisten Events online statt. „Lieber so als gar nicht“, lautete die Devise. Und so machte sich die Kreativwerkstatt auf den Weg, um sich mit den Auszubildenden unseres Unternehmens in Verbindung zu setzen und einige von ihnen für die Sache zu gewinnen. Denn schließlich ist die biz Pflegekonferenz traditionell eine Veranstaltung von Auszubildenden für Auszubildende, in der gemeinsam über Zukunftsperspektiven für die Pflege gebrainstormt wird! Und darüber, wie man sich dabei auch als Berufseinsteiger:in einbringen kann.

Mit vier Waffeleisen, einem Tisch und einer Menge Waffelteig positionierten wir uns im Bildungszentrum und vergrößerten unser Orga-Team. Unser Ziel war es, das Gemeinschaftsgefühl einer physischen Konferenz zu bewahren und online wiederzugeben. Wahrlich keine leichte Aufgabe, doch was ist durch Corona schon leichter geworden? Klar, die Vorbereitung war nicht einfach und auch die Technik bereitete uns die eine oder andere Schwierigkeit. Zum Beispiel mussten wir erstmal jede Menge Headsets nachordern. Doch am Ende waren wir startklar und der 8. Oktober konnte kommen.

Fast pünktlich geht’s los

Pünktlich um 9:00, naja also eigentlich kurz nach 9:00 (ihr wisst schon… bis sich immer alle eingeloggt haben, … 😉 ), begann der Tag für das Kreativteam und die Auszubildenden. Es wurden alle begrüßt, in aus früheren biz Pflegekonferenzen bewährter halb improvisierter Manier. Aufgrund der Bildschirme, die zwischen uns lagen, galt es, einige Dinge zu erläutern, damit der Tag reibungslos verlaufen konnte.

Es gab eine breite Auswahl an Workshops zu Themen wie Diversity, Ethik und Moral oder professionelles Recruiting, die in unserem Unternehmen wichtig sind. Zugegebenermaßen, bei dem einen oder der anderen Workshopleiter:in war es am Anfang technisch etwas holprig – sie sind ja auch keine professionellen Dozent:innen, sondern Auszubildende, Kreative, Pflegekräfte oder Nachwuchsmitarbeitende aus anderen Bereichen –, doch davon ließ man sich nicht unterkriegen und schon nach kurzer Zeit lief es bei allen wie am Schnürchen.

Was wisst ihr über Recruiting im Krankenhaus?

Spannende Diskussionen und angeregter Meinungsaustausch prägten den Tag. Viele Auszubildende konnten, obwohl sie gerade erst in die Ausbildung gestartet waren, eine Menge mitreden und sich auch von Auszubildenden höherer Semester eine Meinung einholen. Selbst erfahrene Praxisanleiterinnen bestätigten, dass sie während ihres Workshops zum Thema Ökologie im Krankenhaus noch etwas Neues gelernt hätten. Besonders beim Thema Diversität ergab sich ein gutes Gespräch. Nur zwei Mutige wagten sich in den Workshop des Recruiting Teams und durften hinter die Kulissen dieser Abteilung blicken.

Recruiterin Katarzyna erläuterte die Grundlagen des modernen Recruitings und berichtete über Recruitingaktionen in den sozialen Netzwerken, auf dem Karriereportal und im „echten Leben“, die DRK Kliniken Berlin bisher umgesetzt haben. Die Teilnehmer:innen waren begeistert und erstaunt zu hören, dass schon so viel für die Kandidat:innen und Mitarbeitenden unternommen wird. Besonders interessiert waren sie daran, selbst mitzumachen und das Recruiting Team bei der Gewinnung neuer Kolleg:innen zu unterstützen. Es gab auch einige neue Ideen für Werbegeschenke und Dankeschöngeschenke für Corporate Influencer, die wir jetzt noch nicht verraten!

Der Geschäftsführer kam persönlich zur Podiumsdiskussion

Highlight des Tages waren die Podiumsdiskussionen. Die erste mit gleich zwei Pflegedienstleiterinnen und einem der beiden Geschäftsführer lockte über 70 Auszubildende vor die Monitore. Denn wann hat man schonmal die Gelegenheit, Führungskräfte persönlich zu treffen? Fragen aus dem Publikum regten ein umfangreiches Gespräch an und die Zeit reichte gerade so aus, um alle Fragen zu beantworten.

Den Azubis ging es besonders um die Organisation der Ausbildung und um die Urlaubsplanung. Es kamen viele Vorschläge, wie man beides optimieren kann, damit mehr Flexibilität in der Planung der Erholungsphasen entsteht. Es wurden auch einige Probleme angesprochen, die der Geschäftsführung bisher nicht bekannt waren, wie der Zugang zu FFP2-Masken und die fehlende Betreuung bei einigen Praxiseinsätzen („Fremdpraktika“) außerhalb des Unternehmens. „Natürlich ist es überhaupt kein Problem, unseren Auszubildenden Masken zur Verfügung zu stellen“, betonte Geschäftsführer Dr. Christian Friese. „Die Vorräte sind da. Wenden Sie sich bei solchen Dingen einfach direkt an uns.“

Kraft tanken mit Waffeln und Karottensticks

In der Mittagspause gab es für unser Orga-Team die Gelegenheit, die ersten Eindrücke bei ein paar Waffeln oder Karottensticks zu verarbeiten und sich auf den zweiten Workshopblock vorzubereiten. In der zweiten Hälfte waren alle Startschwierigkeiten vergessen und überwunden. Wir starteten motiviert und wohl genährt.

Die Auszubildenden waren mittlerweile auch mit uns warm geworden und so blieben in den Onlinegesprächen viele Kameras an. Das machte die Bildschirme „menschlicher“ und das referieren fiel leichter. Die Gespräche wurden flüssiger und der Austausch zwischen den Auszubildenden sprudelte so vor sich hin. Selbst einige Lehrkräfte des biz Bildungszentrums waren neugierig, was wir da so trieben, und ließen es sich nicht nehmen, selbst mal vorbeizuschauen und den Gesprächen zuzuhören.

Der Höhepunkt: Die Oberin auf dem Podium

Auch das zweite Podium, auf dem neben der Leiterin Bildung der DRK-Schwesternschaft Berlin, Isabell Berger, und einer weiteren Pflegedienstleiterin auch Oberin Doreen Fuhr saß, war sehr gut besucht, und die meisten Teilnehmenden waren positiv angetan: ein Gespräch auf Augenhöhe mit Interesse an den Problemen und Sorgen der Auszubildenden!

Alles in allem war es eine sehr aufregende Konferenz. Vom Planungsbeginn bis zum Veranstaltungsende, von großer Ungewissheit bis hin zum vollendeten Werk. Es gab bereits eine Menge Feedback von allen Beteiligten. Wir hatten viel Spaß an diesem Tag und konnten auch einiges lernen – über Onlinekonferenzen und so. Wir hoffen, dass es den Teilnehmenden ähnlich ergangen ist und danken allen, die den Tag ermöglicht haben und die Konferenz vorangetrieben haben.

Wir hoffen, euch einen Eindruck der diesjährigen (Online-) biz Pflegekonferenz vermittelt zu haben, und würden uns freuen, euch nächstes Jahr auch in unserem Restaurant „Zur Wilden Tomate“ persönlich begrüßen zu dürfen. Das öffnet nämlich nur einmal im Jahr auf eben dieser Konferenz. Wir freuen uns auf euch – bleibt gesund!

Text: DRK Kliniken Berlin / Sten Schütze, Amjad Shaar, Katarzyna Marek-Pokorny

Katarzyna, am 20. Oktober 2021
Aktuelles, Ausbildung
Artikel teilen:
130