„Mich nach meinen Bedürfnissen entwickeln“: Team Intermediate Care Köpenick

In diesem Blogbeitrag lernst Du Deine Kolleginnen im Intermediate Care (IMC) Team der DRK Kliniken Berlin Köpenick kennen. Babette und Jessica zum Beispiel haben beide erst viele andere Stationen des Krankenhauses durchlaufen, bevor sie ihre Berufung in der Intensivüberwachungspflege gefunden haben. Ist das ein Zufall?

Mehr Zeit für jeden Einzelnen

Vielleicht ist die IMC keine Station, die man nach der Ausbildung als erstes auf dem Schirm hat. Dabei bietet sie eine Art sanften Einstieg in die Intensivpflege. Denn den Patient*innen dort geht es schon etwas besser als auf der Intensivstation und doch brauchen sie noch mehr Betreuung als Patient*innen auf den Normalstationen. Deshalb bist Du als Fachkraft für weniger Patient*innen zuständig und hast mehr Zeit für jeden Einzelnen.

Jessica, Intensivpflegerin

Jessica Künstler (Foto unten in der Galerie) gehört seit 2017 zum Team des Springerpools und war auf verschiedenen Stationen im Einsatz. Im Moment verstärkt sie voll und ganz das Team der Intensivüberwachungspflege (IMC). Berufsbegleitend macht sie ihre Fachweiterbildung zur Krankenpflegerin für Intensivmedizin und Anästhesie in der Weiterbildungsakademie der DRK-Schwesternschaft Berlin. Jessica sagt: „Durch den interdisziplinären Einsatz auf verschiedenen Stationen hatte ich die Möglichkeit, mich nach meinen Bedürfnissen zu entwickeln.“

Babette, Abteilungsleiterin

Schon seit 1978 arbeitet Babette Damm (Titelbild) in den DRK Kliniken Berlin Köpenick. Sie hat nach ihrer Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin verschiedene Bereiche des Krankenhauses kennengelernt. Seit 2006 ist sie als Abteilungsleiterin des Intermediate Care Bereiches im Einsatz. Babette freut sich: „Ein super Team und hochwertige Geräte, so können wir unsere Patient*innen optimal versorgen!“

Du kannst Dir Babette als neue Chefin vorstellen? Dann bewirb Dich hier als Pflegefachperson auf der Intermediate Care Station in Köpenick!

„Es passt beruflich und familiär ganz gut zusammen“: Martha, Krankenpflegerin

Martha ist eine erfahrene Gesundheits- und Krankenpflegerin, die ihren Beruf auf der Intensivstation und ihr familiäres Leben gut unter einen Hut bringt. „Ich habe inzwischen drei Kinder und viele Leute fragen: Wie funktioniert das? Aber es funktioniert sehr, sehr gut, weil ich meine Schichten gut planen kann.“ Im Video erzählt Martha: „Kein Tag ist wie der andere. Man sieht viele Krankheitsbilder, von chirurgischen bis zu inneren. Jeden Tag erwartet mich etwas Neues.“

„Ich brauche die akute Action“: Mario, Krankenpfleger in der IMC

Gesundheits- und Krankenpfleger Mario ist kürzlich von der Geriatrie in die Intermediate Care (IMC) Station der DRK Kliniken Berlin Köpenick gewechselt. Zu diesem Einsatzbereich hat er sich in im Laufe seiner Karriere hin entwickelt. Seine Arbeit in der Intermediate Care Station ist voller Action und sehr abwechslungsreich: „Wir sind viel beschäftigt mit anspruchsvollen Verfahren wie Herzkatheter Untersuchungen oder externen Schrittmachern, die wir auf der Station anlegen.“

Hier geht's zur Spotify Teamplaylist der IMC Köpenick

Unser Team Intermediate Care Köpenick hat übrigens eine eigene Team-Playlist auf unserem Spotify-Kanal. Hier kannst Du Dir die Lieblingssongs Deiner neuen Kolleg*innen anhören!

„Das ist schon was Besonderes“

„Ein guter Start ist schon der halbe Sieg“, sagt ein Sprichwort. Dieses Motto gilt auch in unseren Krankenhäusern. Das Onboarding Programm der DRK Kliniken Berlin für neue Pflegekräfte auf den Intermediate Care und Intensivstationen bietet eine komplexe Einarbeitung. Von der Geräteeinweisung über Besuche in der Notaufnahme und anderen relevanten Bereichen bis zur Auffrischung des Wissens zum Basic Life Support (BLS): drei Tage lang vermitteln erfahrene Kolleg*innen alles, was Du wissen musst. Einen ausführlichen Blogartikel dazu kannst Du hier lesen!

Maja_Schaefer, am 23. Januar 2020
Intensiv | IMC, Köpenick
Artikel teilen:
136