„Menschen im letzten Lebensabschnitt brauchen eine Phase der Verarbeitung“: Team Palliativstation Mitte

Die DRK Kliniken Berlin Mitte haben eine neue Palliativstation mit 12 Betten bekommen! Wir sind stolz, dass auch unser kleinster Standort wächst und ein weiteres wichtiges Versorgungsangebot im Zentrum der Hauptstadt machen kann. Hier erzählen wir Dir mehr darüber und auch über unsere Kolleginnen Esra und Manja, die als Palliativschwestern arbeiten. Hast Du Lust, etwas über ihre beruflichen Laufbahnen, über die Besonderheiten und den Arbeitsalltag in der Pallativpflege zu erfahren? Dann lies weiter!

So läuft es auf der neuen Palliativstation in Mitte

Zwei Pflegefachkräfte werden pro Schicht eingeteilt sein und je maximal sechs Patient*innen betreuen – mit viel Zeit für Gespräche und individuelle Bedürfnisse, erklärt unsere Stellv. Pflegedienstleiterin Sylvia im Interview. Weiteres Personal wie Pflegefachassistent*innen, Pflegehelfer*innen, FSJler*innen und Azubis wird bedarfsgerecht unterstützen. Klingt nach Arbeitsbedingungen, wie Du sie Dir erträumt hast, als Du Dich für den Pflegeberuf entschieden hast? Weitere Hintergrundinfos findest Du im Interview „Wir können nicht jede*n heilen, aber liebevoll bis zum Ende betreuen„.

Du möchtest als Pflegefachkraft unsere Patient*innen auf der neuen Palliativstation versorgen? Dann bewirb Dich jetzt in unserem kleinen Krankenhaus im Herzen Berlins! 

„Palliativpflege bedeutet nicht nur Händchen halten“

Im Interview erzählt Esra (erstes Foto in der Galerie), wie sie mitten in der Schulzeit aus der Türkei nach Deutschland kam und schließlich in der Palliativpflege landete. Als türkischstämmige Pflegekraft ist sie für türkische und arabische Patient*innen in unserem Kiezkrankenhaus die Insiderin, auf die alle Hoffnung gesetzt wird. Das ist manchmal nicht leicht. Warum andere Kulturen anders mit dem Sterben und dem Tod umgehen und wie man als Pflegefachkraft damit umgehen kann, könnt ihr von Esra lernen.

„Palliativpatient*innen wollen nicht bemitleidet werden“

Unsere Gesundheits- und Krankenpflegerin Manja (zweites Foto in der Galerie) hat sich schon lange gewünscht, auf einer Palliativstation zu arbeiten, nun ist es endlich soweit. Im Interview erzählt sie, wie sie durch ihre Uroma und ein Schulpraktikum zum Pflegeberuf kam und wie man charakterlich drauf sein sollte, um sich für einen Job auf der neuen Palliativstation zu eignen.

Haben Esra und Manja Dich überzeugt? Dann bewirb Dich hier als Pflegefachkraft mit Bachelor Abschluss für die neue Palliativstation im Multi Kulti-Kiez!

David Finkelman-Sanchez, am 13. Juni 2023
Mitte, Palliativpflege
Artikel teilen:
136