Steckbrief: Carola, 52, Radiologieassistentin und Abteilungsleiterin

Carola ist unsere Leitende MTRA in den DRK Kliniken Berlin Mitte. Wie ein Samstagnachmittag in ihrer Jugend darüber entschied, dass sie diesen Beruf lernen würde, und warum ihr die Ideen der Mitarbeiter:innen für den kürzlichen Umbau der Abteilung so wichtig waren, erzählt sie im Steckbrief.

Warum hast Du Dich für diesen Beruf entschieden?

Als ich noch Schülerin war, wurde ich von einer Bekannten, die MTRA war, auf die Arbeit mitgenommen. Nach einem Samstagnachmittag im Röntgendienst wusste ich: Das ist es für mich! Und ich habe es nicht bereut.

Nach einigen Jahren Berufserfahrung hat die damalige Abteilungsleitung gemeint, dass die Leitung auch etwas für mich sein könnte. Ich wäre selber nicht darauf gekommen, aber sie hat Recht gehabt, es macht mir Spaß!

Was ist die größte Herausforderung in Deinem Berufsalltag?

Manchmal ist es schwierig, da, wo es brennt, auszuhelfen und gleichzeitig die Leitungsaufgaben gut zu erfüllen.

Was sind die schönsten Momente in Deinem Berufsalltag?

Wenn ich Projekte so zu Ende bringen kann, wie ich es mir wünsche. Sei es der Dienstplan oder eine Baustelle in der Abteilung. Wir haben gerade über 3 Jahre lang umgebaut. Ich habe Ideen von den Kolleg:innen gesammelt, es wurden Wände herausgerissen und neu gezogen. Ich freue mich jeden Tag, wenn ich durch die neue Abteilung gehe und denke: Es ist hell, es ist schön, es ist praktisch, wir haben tolle Geräte! Das Ergebnis dieses Projektes wirkt lange nach.

In Bezug auf die Arbeit am Patienten freue ich mich auch nach vielen Jahren Berufserfahrung noch jedes Mal, wenn ein gutes Bild gelungen ist. Es hat mal jemand zu mir gesagt: In unserem Beruf haben wir so viele Erfolgserlebnisse pro Tag! Und das stimmt. Ich rede auch gern mit den Patient:innen und freue mich, wenn kleine Gespräche und Wortwechsel zustande kommen, wenn man einen kleinen Witz macht und gemeinsam lacht.

Du möchtest in Carolas Team arbeiten? Bewirb Dich hier als Medizinisch-Technische:r Radiologieassistent:in / MTRA im Multi Kulti Kiez in ihrem Team!

Was machst Du in Deiner Freizeit gerne?

Im Moment habe ich nicht so viel Zeit für Hobbies, weil meine Kinder noch recht jung sind, aber ich träume davon, wandern zu gehen, ein Buch zu lesen oder etwas Handwerkliches zu machen.

Was magst Du am Standort Mitte?

Ich mag dieses kleine Gebäudeensemble mit dem Garten in der Mitte und den Nadelbäumen. Es ist hell und luftig, nicht so eng wie ein großes Haus. Bei meinem vorigen Arbeitgeber gab es 80 MTRAs. Hier sind wir zehn, wobei einer in Elternzeit ist und eine Kollegin nur Rufbereitschaften macht. Es ist hier persönlicher, man rotiert mehr, wechselt häufiger die Arbeitsplätze. Außer der Mammografie machen wir alles: CT, Angiografie, MRT, Röntgen.

Warum sollte sich ein:e Bewerber:in in Deinem Team bewerben?

Wir sind ein Team, das sehr gut aufeinander eingestellt ist. Wir haben einen Wunschdienstplan, der fast genauso umgesetzt wird. Wenn einer mal nicht kann, hilft man sich aus. Wir haben viele verschiedene Teilzeitmodelle. Jede:r bekommt das Modell, das zu seiner Lebensphase passt. Wir geben uns wirklich Mühe, dass jeder sein persönliches Leben mit dem Beruf in Einklang bringen kann. In den nächsten Jahren werden wir immer wieder mal jemand Neues brauchen, weil es einige ältere Kolleg:innen gibt, bei denen absehbar ist, dass sie uns bald verlassen werden. Darum freuen wir uns über Deine Bewerbung!

Text: DRK Kliniken Berlin / Maja Roedenbeck Schäfer

Du möchtest andere Kolleg:innen aus der Radiologie am Standort Mitte kennenlernen? Lies hier die Geschichten von Sabina, Tanzila oder Sylvia!

Katarzyna, am 12. Januar 2022
Steckbriefe
Artikel teilen:
136